Wie gut stimmen Angebot und Nachfrage rund um die Nachhaltigkeit im Onlinehandel ueberein

Onlinehandel Wie gut stimmen Angebot und Nachfrage rund um die Nachhaltigkeit im Onlinehandel überein?

Publiziert am 12. Oktober 2021 von Dr. Thomas Wozniak, Forschungskoordinator und Dozent, Institut für Kommunikation und Marketing IKM der Hochschule Luzern, und Ricarda Raemy, Spezialistin Marktforschung, Post CH AG

Was wünschen sich Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten beim Onlineshopping bezüglich der Nachhaltigkeit, und wie geht der Schweizer Onlinehandel auf diese Erwartungen ein? Finden Sie die Antworten in unserer Gegenüberstellung.

Gegenüberstellung von Onlinehändler- und Kundenbefragung 2021 mit Fokus Nachhaltigkeit

Zum zweiten Mal in Folge hat die Hochschule Luzern mit der Onlinehändlerbefragung 2021 im Auftrag der Schweizerischen Post die Nachhaltigkeit im Schweizer E-Commerce untersucht. Um auch die Sichtweise der Konsumentinnen und Konsumenten zu erfahren, wurden im Rahmen des E-Commerce-Stimmungsbarometers Fragen zur Nachhaltigkeit gestellt. Diese B2C-Studie wurde von der Hochschule für Wirtschaft Zürich in Kooperation mit der Post realisiert. Ihre Resultate ermöglichen einen interessanten Vergleich mit jenen der Onlinehändlerbefragung.

Das Angebot an ökologischen Versandoptionen hinkt der Nachfrage noch hinterher

Viele Onlinehändler sind zwar offen gegenüber nachhaltigen Logistiklösungen – vor allem für die letzte Meile (76 Prozent). Doch entsprechende Versandoptionen bietet erst eine Minderheit an. Dabei können sich Onlineshops insbesondere mit klimafreundlichen Versandoptionen punkto umweltfreundlichen E-Commerce positionieren. Insbesondere durch die Bündelung von Teillieferungen, die Option einer Abholung am Standort (Click & Collect) oder einen Sendungsteuerungslink zur Erhöhung der Erstzustellrate können Onlineshops dem Wunsch ihrer Kundschaft nach ökologischem Versand entsprechen.

Mehrwegverpackungen mit grösstem Potenzial

Eine nachhaltige Verpackung wird in den nächsten Jahren eine entscheidende Rolle spielen. Verpackungsmüll wird seitens der Verbraucher stets kritischer hinterfragt. Insbesondere bei der Verwendung von Mehrwegverpackung besteht für Händler grosses Potenzial: Während 69 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten solche Verpackungen wichtig finden, bieten dies nur 24 Prozent der Onlinehändler an. Die Einführung von Mehrwegverpackungen birgt jedoch einige Herausforderungen wie Anschaffungskosten, Reinigung, Inspektion und Wartung. Für die Nachhaltigkeit ist es weiter auch wichtig, dass die Ware unbeschädigt ankommt. Und schliesslich sollte es für die Kundschaft möglichst einfach sein, die Verpackung auch zu retournieren.

Nachhaltiger Betrieb des Onlineshops und Umgang mit Retouren am meisten unterschätzt

Wenn man die Onlinehändler fragt, was ihren Kunden wichtig sei, werden vor allem zwei Themen unterschätzt. Nur 24 Prozent der Onlinehändler denken, dass ihren Kunden ein nachhaltiger Betrieb des Onlineshops wichtig sei. Es sind jedoch 58 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten, die dies als wichtig ansehen. Auch bei der Einschätzung der Wichtigkeit des nachhaltigen Umgangs mit Retouren liegen die Onlinehändler weit daneben: 37 Prozent denken, dass es ihren Kunden wichtig ist; es sind jedoch 70 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten, die dies als wichtig ansehen.

Bei der überwiegenden Mehrheit der befragten Onlineshops werden retournierte Produkte zwar nicht vernichtet. Endverbraucher fordern jedoch klar nachhaltige Lösungen beim Umgang mit zurückgeschickten Waren. Um die Retourenquote bereits im Vorfeld zu senken, können Händler beispielsweise die Reklamationsgründe identifizieren und darauf mit detaillierten Beschreibungen und Produktbewertungen reagieren. Verbesserte Personalisierung kann ebenfalls zur Verringerung der Retourenquote beitragen – so zum Beispiel durch Grössenempfehlungen auf Basis vorheriger Bestellungen (und Rücksendungen).

 

Jetzt alle Resultate entdecken

Interessant

Dr. Thomas Wozniak

Dr. Thomas Wozniak ist Forschungskoordinator und Dozent am Institut für Kommunikation und Marketing IKM der Hochschule Luzern – Wirtschaft.

Dr. Thomas Wozniak ist Forschungskoordinator und Dozent am Institut für Kommunikation und Marketing IKM der Hochschule Luzern – Wirtschaft.

Ricarda Raemy

Ricarda Raemy ist Marktforscherin und Customer-Experience-Managerin bei der Schweizerischen Post.

((commentsAmount)) Kommentare

Bei der Anfrage ist ein Fehler aufgetreten.
  • (( comment.firstname )) (( comment.lastname )) (( comment.published )) (( comment.content ))

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen an unsere Experten oder benötigen Beratung? Wir sind für Sie da!

Zum Kontakt