Häufige Fehler im E-Commerce



Sprachnavigation

Häufige Fehler im E-Commerce Schlechter Umsatz? Dann begehen Sie wahrscheinlich einen der sechs häufigsten Fehler im E-Commerce.

Veröffentlicht am 05.02.2020 durch Whitney Blankenship, Content Marketing Manager, Omnisend

Unternehmen setzen auf E-Commerce, weil sie Profit machen möchten. Schliesslich verspricht E-Commerce mehr Umsatz und trägt zur Kundengewinnung bei. Wenn Sie im Umgang mit E-Mail- und Social-Media-Marketing sowie anderen Aspekten des E-Commerce jedoch nicht vorsichtig sind, können Sie auch Umsatz verlieren.

Ist dies der Fall, haben Sie vielleicht einen der sechs häufigsten Fehler begangen.

1. Kein ansprechendes Design

Unternehmen sollten ein Augenmerk auf das Design und den Stil ihrer E-Commerce-Kanäle legen. Wenn ihre Website, E-Mails oder sonstige Kanäle kein schönes Design aufweisen, gehen die Kunden stattdessen zu einem Mitbewerber. Einige Unternehmen könnten denken, dass dies eine Übertreibung ist, aber die Statistiken lügen nicht.

Warum das Design im E-Commerce eine Rolle spielt. Quelle: Foxy

Drei von vier Kunden beurteilen Ihre Glaubwürdigkeit auf Grundlage des Webdesigns und bei knapp 19 von 20 beruht der erste Eindruck auf dem Design. Wenn Ihr Unternehmen nicht über ein ansprechendes Design verfügt, könnten Sie potenzielle Kunden verlieren. Sorgen Sie also für ein Design, das gut aussieht und bei dem die Abläufe für Ihre Kunden gleichzeitig einfach gehalten werden.

2. Schlechtes Nutzererlebnis

Das Erlebnis eines Nutzers kann grosse Auswirkungen auf seine Meinung über eine Website oder ein Unternehmen haben. Je leichter sie es Ihren Kunden machen, Ihre E-Commerce-Kanäle zu nutzen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie zu Ihrem Unternehmen zurückkehren werden. Bei einem schlechten Erlebnis könnten die Kunden jedoch Folgendes tun:

  • Sie erachten Ihr Unternehmen als unprofessionell.
  • Sie bilden sich eine negative Meinung über Ihr Unternehmen.
  • Sie gehen stattdessen zu einem Mitbewerber.

Wenn Ihre Kunden fortlaufend mit einem schlechten Nutzererlebnis konfrontiert werden, sollten Sie einige Änderungen an Ihren Prozessen vornehmen. Einige Unternehmen übersehen möglicherweise diesen gängigen Fehler im E-Commerce, weil sie davon ausgehen, dass der Kunde Unrecht hat. Unterliegen Sie nicht dieser Annahme und konzentrieren Sie sich darauf, das Erlebnis Ihrer Nutzer zu verbessern.

3. Unzureichendes Rückgaberecht

Kunden erwarten von Ihnen ein positives Erlebnis mit einem bestimmten Mass an Schutz, wenn sie unzufrieden sind. Einige Unternehmen gewähren Ihren Kunden unter Umständen nur ein unzureichendes Rückgaberecht. Ist dies bei Ihrem Unternehmen der Fall, könnte bei den Kunden möglicherweise das Gefühl entstehen, dass Sie Ihnen mit Ihrem Unternehmen das Geld aus der Tasche ziehen, zumal sie ihr Geld bei Problemen nicht zurückerhalten.

Dies reicht über einfach nur kaputte Produkte hinaus, da andere Probleme und Bedenken auftreten können. Sorgen Sie also für ein effektives Rückgaberecht, das Kunden eine angemessene Zeit für die Rückgabe eines Produkts einräumt. So bleiben die Kunden glücklich. Ausserdem dient es als wirksame E-Commerce-Strategie, damit sie zu ihrem Unternehmen zurückkehren.

4. Keine Verbesserung von Produkten

Seien Sie ehrlich zu sich selbst: Ihr Produkt entspricht vielleicht nicht den Anforderungen Ihrer Kunden. Das bedeutet nicht, dass es ein schlechtes Produkt ist, aber sehr wohl, dass Sie Anpassungen vornehmen sollten, um sich von Ihren Mitbewerbern abzuheben. Stellen Sie sich folgende Fragen, um herauszufinden, wie Sie Ihr Produkt verbessern können:

  • Was kann ich meinen Kunden bieten, das meine Mitbewerber nicht bieten können?
  • Welche Probleme gehen mit meinen Produkten einher, durch die sich Kunden von meinem Unternehmen abwenden?
  • Was kann ich an meinen Produkten verbessern, das die Kunden haben möchten?

Kunden, deren Bedürfnisse Sie befriedigen und denen Sie die gewünschten Produkte bieten, werden zu Ihrem Unternehmen zurückkehren.

5. Kein Live-Chat

Viele Unternehmen unterschätzen die Wirksamkeit eines Live-Chats für Kunden, über den sie mit den Mitarbeitenden interagieren können. Dieser ermöglicht es den Kunden, schnelle Antworten auf ihre Fragen und Lösungen zu ihren Problemen zu erhalten. Wenn Sie jedoch keinen Live-Chat anbieten, können die Kunden nur via E-Mail, Telefon oder durch einen Besuch in Ihrem Geschäft Unterstützung erhalten.

Ohne Live-Chat nehmen Sie den Kunden einen üblichen Kanal, den sie gerne zur Kommunikation mit Ihrem Unternehmen nutzen. Er bietet ihnen eine schnelle und einfache Möglichkeit, Probleme mit Ihrem Unternehmen zu besprechen. Kunden schätzen es also, wenn Sie ihnen diese Option anbieten. Dies beugt einer schlechten Umsatzentwicklung vor, weil die Kunden wissen, dass sie sich auf Ihre Antworten verlassen können.

Machen Sie einen weiteren Schritt nach vorn und nutzen Sie SMS-Marketingstrategien für die Kommunikation.

6. Kein E-Mail Marketing

Sie sind möglicherweise der Auffassung, dass Sie kein E-Mail-Marketing benötigen, weil die Menschen heute hauptsächlich Social Media nutzen. Social Media ist zwar im Wachstum begriffen, aber E-Mails bleiben ein wichtiger Bestandteil des E-Commerce.

Beim Kaufverhalten der Verbraucher nehmen Marketing-E-Mails eine zentrale Rolle ein. Quelle: Campaigner

Sie verzichten auf verschiedene Vorteile, wenn Sie bei Ihrer E-Commerce-Strategie nicht auf E-Mail-Marketing setzen. Wie aus der Abbildung hervorgeht, bietet das E-Mail-Marketing Kunden Anreize, erinnert sie an Ihre Marken und hilft Ihnen bei der Kaufentscheidung. Setzen Sie also unbedingt auch auf E-Mail-Marketing, um Ihren Umsatz anzukurbeln.

7. Abschliessende Aspekte

Unternehmen übersehen manchmal Schwachstellen in ihrer E-Commerce-Strategie und diese Schwachstellen haben einen Einfluss auf den Umsatz. Wenn Sie merken, dass der Umsatz zurückgeht, achten Sie auf diese häufigen Fehler. Indem Sie sie vermeiden und Ihr Unternehmen dadurch verbessern möchten, können Sie den Umsatz wieder ankurbeln und weiter steigern.

Whitney Blankenship

Content Marketing Manager bei Omnisend. Falls sie nicht gerade nicht irgendeinen tollen Artikel verfasst, liest Whitney die aktuellsten Neuigkeiten zu digitalem Marketing, E-Commerce und Social-Media-Trends. Sie liebt Popkultur, Kunst und Metal über alles. Kaffee gibt ihr die nötige Energie. Sie gilt als die schnellste Googlerin im ganzen Westen. Folgen Sie ihr auf Twitter.

((commentsAmount)) Kommentare

Bei der Anfrage ist ein Fehler aufgetreten.
  • (( comment.firstname )) (( comment.lastname )) (( comment.published )) (( comment.content ))

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen an unsere Experten oder benötigen Beratung? Wir sind für Sie da!

Zum Kontakt